Verhaltensaufälliger Bürgermeister+ Spektakuläres vor Wr. Rathaus +

Zu den spektakulären Ereignissen heute vor dem Wiener Rathau https://www.facebook.com/baum.jose?pnref=story

Die SPÖ ist nun wirklich in einer schweren Krise, und nicht wenige ihrer Spitzenvertreter sind auf die schiefe Ebene nach rechts geraten, wie jüngst wieder am Beispiel des Purkersdorfer Bürgermeisters demonstriert wird:

Ausgerechnet am 1. Mai lädt der Purkersdorfer Bürgermeister die ÖVP-Bundesspitze zu einem Besuch in Purkersdorf ein bringt sich damit selbst wieder in die ZIB 1 gleich nach der Spitzenmeldung

www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/purkersdorf/OeVP-Spitze-besucht-Purkersdorf-am-1-Mai;art2669,734264#sthash.64bhr2lU.dpuf

„Der neue Innenminister Wolfgang Sobotka stattete gemeinsam mit Vizekanzler Reinhold Mitterlehner und ÖVP-Generalsekretär Peter McDonald der Purkersdorfer Polizeistation und Bürgermeister Karl Schlögl einen Besuch ab.“

– Von einer speziellen Aktivität zum ersten Mai in Purkersdorf im Rahmen der SPÖ , wie dies noch vor einigen Jahren üblich war, und in vielen anderen Orten noch zum Tag der Arbeit gepflegt wird, ist übrigens nichts bekannt.

Ein kurzer Blick zurück nur bis zum Beginn dieses Jahres:

1. Jänner 2016: „Wir brauchen einen starken Mann“ + Abkanzelung von Hundsdorfer und Van der Bellen und gleichzeitiges Lob für Herrn Khol und einen FP-Kandidaten

Zu Jahresbeginn meinte Ex-Innenminister Schlögl. „Wir brauchen einen starken Mann“. Gleichzeitig qualifizierte er nicht nur Van der Bellen und Griss ab, sondern auch Hundsdorfer, den Kandidaten seiner Partei, in fast rufschädigender Weise ab, während er sich gleichzeitig in höchsten Lobpreisungen für Herrn Khol bzw. einen möglichen FP-Kandidaten erging.

http://www.noen.at/nachrichten/lokales/aktuell/purkersdorf/Mein-Kandidat-war-Proell;art2669,703783

2. Am 17.4. – eine Woche vor der ersten Runden der Bundespräsidentenwahl – verkündet Herr Khol in der Pressestunde FS2, dass er anschließend aufgrund einer Einladung von Schlögl nach Purkersdorf fahre, und machte dort eine Wahlkampfveranstaltung

http://www.meinbezirk.at/purkersdorf/politik/andreas-khol-zu-gast-in-purkersdorf-d1707018.html

3. Die „Rundschau“, Zeitung der SP- Purkersdorf, von Schlögl wesentlich bestimmt, hat in ihrer April-Ausgabe Hundsdorfer auf dem Titelbild, in der ganzen sonstigen Zeitung findet sich aber weder irgendein Hinweis noch ein Argument zur Wahl.

– Damit kein Missverständnis aufkommt: Man kann ja erzschwarze oder auch blaue Kandidaten loben oder selbst auch einladen; wenn man allerdings gleichzeitig für die andere Seite (rot/grün/unabhängig) nicht nur keinen Finger rührt, ja ehrenwerte KandidatInnen abwertet, dann bleibt eigentlich kaum mehr ein Spielraum zur Interpretation

4. 30.4.16 Schlögl fordert den Ausschluss der Linken aus der SPÖ bzw nimmt Spaltung der SPÖ in Kauf.

„Schlögl: Klare Position zu Asyl, auch um Preis der Parteispaltung“

http://kurier.at/politik/inland/schloegl-klare-position-zu-asyl-auch-um-preis-der-parteispaltung/196.000.236

 Es schaut ganz danach aus, dass Schlögl das demnächst oder irgendwann im Sinne eines parteiübergreifenden Images nutzen wird, wenngleich eben das Parteiübergreifende ausschließlich in die rechte Richtung geht.

Doch wozu dieses: Drei Möglichkeiten, wobei mehrere gleichzeitig zutreffen können

– Er will einfach im Gespräch sein

– Er will (Versicherungs- oder andere) Geschäfte mit Schwarz oder Schwarz-blau machen.

– Er will im Rahmen einer möglichen politischen Neuorientierung der SP a la Niessl bzw im Rahmen einer neuen Regierung bei „Rot“, Schwarz oder Blau irgendwie wieder zum Zug kommen.

Autor: Josef Baum

Freue mich auf Reaktionen, Kritik, Anregungen usw. Der Fortschritt entwickelt sich in Widersprüchen.